16.09.2004

Habe heute meine Teilnahme am 11. PC-Flugtag des FSC-e.V. zugesagt. Ich werde dort unseren neuen Kasten vorzeigen – natürlich nur mit den Schaltern. Die offenen Löcher müssen bis dahin halt zugeschraubt werden, was ja eh‘ auf den ToDos steht (siehe unten).

14.09.2004

Erledigte Aufgaben:

  • Einbau und Verdrahtung der LEDs in die Frontplatte des Schaltermoduls.
  • Anschluss der USB-Power-LED und erfolgreicher Test: Sie leuchtet! Zum Einsatz kam ein 1K-Widerstand, die Stromversorgung dieser LED erfolgt über die USB-Schnittstelle (5V).
  • Verdrahtung der 4 Rotaries in der Frontplatte des Schaltermoduls. Es fehlt noch der Anschluss der Taster der Drehschalter.
  • Aufbau und erfolgreicher Test des zweiten IO-Warrior-Starterkits.
  • Bestückung einer Redec-Schaltung – Test steht noch aus.
  • Schaltplan für Anschluss der LEDs und 7-Segment-Anzeigen leicht überarbeitet.

04.09.2004

Das neue Gehäuse ist zusammengebaut. Als Moni sah, wie hoch 64cm sind, hat sie schon geschluckt – aber was nimmt sie nicht alles für die „Spinnereien“ ihres Mannes in Kauf… Die neue Frontplatte ist auch schon gelötet und getestet. Hierzu habe ich den von Rainer zusammengebauten IO-Warrior-Starterkit mit der neuesten Chip-Version bestückt und um zwei Sockel für die Kabel von der Frontplatte ergänzt. Dabei kam der Fädelstift zum Einsatz: Eine extreme Fummelei, aber wenn wenn ein bisschen Übung vorhanden ist, geht es besser. Natürlich trat beim Anschluss von zwei IO-Warriors noch ein mittelschwerer Software-Design-Fehler beim Ansprechen von mehr als einem IO-Warrior-Chip auf. Aber der sollte jetzt auch behoben sein. Die Frontplatten für das Comm/Nav-Gerät, die Audio-Control-Einheit, das ADF, und Transponder sind designed und bereit zur Umsetzung – nur die ADF-Frontplatte muss noch mit dem Frontplattendesigner umgesetzt werden. Mein schon vorhandenes Kästchen sammt IO-Warrior bekommt Rainer.

Leider erweisen sich die ausgesuchten Taster als ausgesprochen Hitzeempfindlich – beim Einlöten sind drei beschädigt worden, was sich in Schaltungsveweigerung auswirkt.

Die Redec-Platine vom Conrad-Leiterplattenservice ist mittlerweile auch da – sie schaut echt gut aus. Ich muss jetzt mal eine Bestückungs-Session starten: Die Bauteile für Redec-Platine sowie die ebenfalls angekommene IO-Warrior-Starterkit-Platine für den zweiten IO-Warrior warten auf Bestückung und Test. Bislang habe ich erst mal die Schaltpläne zur Verschaltung der LED-Matrix entworfen. Das ist eine Heidenarbeit, aber „nebenbei“ ist auch die Doku wo welche LED mit welchem Widerstand anzuschließen ist bei ‚rausgekommen. Die Software Eagle ist dabei wirklich hilfreich.

Bezüglich Stromversorgung ist es notwendig, 12 V zur Verfügung zu haben, um auch die superhellen LEDs anschließen zu können. Da entsprechende Netzteile um die 40 € kosten, habe ich mich entschlossen, ein nicht benötigtes PC-Netzteil einzubauen. Mit Hilfe einer Stichsäge war es relativ einfach, den benötigten Lüftungsausschnitt in die Rückwand des Gehäuses zu sägen. Dank an Andreas Bühl.

Damit sind folgende Aufgaben erledigt:

  • Design und Aufbau des Gehäuses. –> erledigt
  • Design und Einbau der Stromversorgung für 5 V und 12 V. –> erledigt
  • Entwurf Platine für 4 Redec-Schaltungen und Erstellung eines Prototyps. –> erledigt
  • Design der Frontplatte für die Audio-Control-Einheit. –> erledigt
  • Design der Frontplatte für die COM/NAV-Einheit. –> erledigt
  • Aufbau der Frontplatte für die erweiterte Schaltereinheit. –> erledigt
  • Schalt- und Verdrahtungsplan für Schaltermodul erstellen. –> erledigt
  • Schaltplan für Anschluss der LEDs und 7-Segement-Anzeigen an die IO-Warrior-LED-Matrizen erstellen. –> erledigt

Nächste Schritte:

  • Frontplatten“Rohlinge“ an das Gehäuse schrauben, damit es zu ist.
  • Einbau und Verdrahtung der LEDs in die Frontplatte des Schaltermoduls.
  • Verdrahtung der 4 Rotaries in der Frontplatte des Schaltermoduls (diese werden erst mit dem 2. IO-Warrior zu schalten sein).
  • Aufbau und Anschluss eines zweiten IO-Warrior-Starterkits.
  • Aufbau und Anschluss der Redec-Platine; ggf. Platine korrigieren.
  • Aufbau der Frontplatte für den Transponder.
  • Elektrischer Aufbau des Transponders als Basis für die Erweiterung der Software um die Funktionalität zum LEDs schalten zu schaffen. Für den Anschluss der hierfür notwendigen Schalter ist schon der 2. IO-Warrior notwendig.
  • Erweiterung der Software um die Funktionalität zur Ansteuerung von LEDs.
  • Erweiterung der Software um Funktionalität zur Ansteuerung der 7-Segment-Anzeigen.
  • Verfeinerung der Software hinsichtlich der Acceleration-Funktionalität, da diese noch unbefriedigend ist.
  • Beseitigung des Batt/Avionics-Bugs.
  • Design der Frontplatte für die DME-Einheit.

Es gibt ein Problem seit ich die Katana von Aerosoft sowie die neue FSUIPC-Version installiert habe: Der Batterie- und Avionics-Schalter bewirken nur ein kurzfristiges Ausschalten der Schalter im FS2004. Es sind scheinbar alle – auch die Standardflugzeuge des FS2004 – betroffen. Ursache trotz Fehlersuche noch unklar. Ich habe das Problem auch schon einmal mit der VB-Version reproduzieren können, aber leider dann nicht mehr. Die Sache ist verzwickt 🙁

via Familienvater-Heimcockpit – Blog – Tagebuch 2003 – 2008.

September 2004