21.11.2004

Ich habe heute ein paar Bugs aus der FSHWPanel-Software ‚rausgemacht und endlich die automatische Konfiguration der Flaps realisiert. Diese geht jetzt sogar vollautomatisch, da der Flusi an der FSUIPC-Schnittstelle die notwendige Info über die Anzahl der Flaps-Stellungen (indirekt) bereitstellt. Ab jetzt ist der Wechsel zwischen Fliegern ohne Editieren von Ini-Dateien möglich.

Erledigte Aufgaben:

Einbau der automatischen Flaps-Konfiguration in den FSHWPanel-Client, in diesem Zusammenhang einige Bugs im Zusammenhang mit dem Einlesen von Variablenwerten vom FSUIPC behoben

Download, Installation und Konfiguration der Software zum Online-Fliegen (erst die Squawkbox mit Tools, dann aber gleich Umstieg auf den neuen Pilotenclient IVAP, sowie Teamspeak. Alles erhätlich bei IVAO.AT oder IVAO.DE.

Online-Fliegen…

Aus Kostengründen habe ich beschlossen, nicht den Transponder KT70 zu realisieren, sondern den KT76C, bei dem der Squawk-Code mittels Tastern eingestellt wird. Die übrige Funktionalität scheint ähnlich der des KT70 zu sein, was aber erst noch mit Hilfe eines noch aufzutreibenden Handbuchs verifiziert werden muss. Der Wegfall der vier Rotaries samt notwendiger Ansteuerelektronik und Platine spart knapp 60 € ein.

20.11.2004

Ich habe es „befürchtet“: Online-Fliegen macht Spaß. „Echter“ Flugfunk ist halt doch etwas anderes als immer der gleiche Tonfall im Flugsimulator. Zwar überwiegen die großen Flieger, aber auch für die VFR-Fliegerei, die ich ja bevorzuge, bieten sich Gelegenheiten zu „funken“. Aus diesem Grund ist den ganzen letzten Monat entwicklungstechnisch nichts passiert. Ich habe mir die Austria Professional 2004 sowie die dazu passenden Flughafen-Packs Austrian Airports 1 und 2 zugelegt und fröne seither dem VFR-Flug in Österreich. Da gibt’s doch einen Vorschlag für eine VFR-Tour bei IVAO Austria…

via Familienvater-Heimcockpit – Blog – Tagebuch 2003 – 2008.

November 2004