31.01.2005

Habe heute in der Software die Schalterfunktionalität erweitert: Eine optionale, von mir so bezeichnete, Delayed-On-Funktion wurde ergänzt. Sie bewirkt, dass die Aktionen, die beim Einschalten ausgeführt werden, erst nach einer zeitlichen Verzögerung ausgeführt werden. Dies wird für die Radios und die Uhr benötigt, da es dort für einen Taster unterschiedliche Funktionen gibt, je nachdem, ob der Taster nur kurz oder eben länger gedrückt wird. Software-Version 1.0.1.59.

30.01.2005

Da die Trimmung in meiner Katana per Tastatur etwas mühsam ist, habe ich kurzerhand meine FSHWPanel-Software erweitert. Die Schalter haben jetzt optional eine Repeat-Funktion, d.h. wenn der Schalter eingeschaltet bleibt, werden nach einer definierbaren Zeit erneut die für den jeweiligen Schalter definierten Aktionen ausgeführt. Das Ganze funktioniert mit allen Schaltern, ist aber wahrscheinlich nur sinnvoll mit Tastern anzuwenden. Ich habe jetzt meinen 2-Wege-Trimm-Taster entsprechend definiert und jetzt kann ich die Trimmung wunderbar (schnell) verstellen. Außerdem war ein Bug beim Einstellen der Frequenzen drin: man konnte nicht existierende Frequenzen wie z.B. 108.99 einrasten. Aber das ist jetzt auch gefixt. Software-Version 1.0.1.57.

Leider bin ich an diesem Wochenende nicht dazugekommen, die LED-Ansteuerung weiterzubauen. Ich musste Moritz und Michael bei der Zusammenstellung ihres Borg-Kostüms helfen, u.A. mit dem Aufbau einer richtig leuchtenden, roten Leuchtdiode, die neben dem Auge am Kopf befestigt werden soll. Ich denke, das wird ein richtig gutes Kostüm – zumindest einzigartig…

24.01.2005

Gestern beim Fliegen in Bayern und heute beim Austria-Online-Day ausgiebig das Einstellen der Frequenzen über das Schaltermodul ausprobiert. Einfach toll – aus meiner Sicht wieder ein kleiner Schritt in Richtung mehr Realisismus und weg vom „Tastatur-Klimpern“. Hat richtig Spaß gemacht, auch wenn sich kurz vor der Landung in Wolfsberg der IVAP verabschiedet hat (das hatte aber keinen Einfluss auf eine erfolgreiche Landung in LOKW). Ach ja: da meine Onlinezeiten, seit ich online fliege, dramatisch angestiegen sind, habe ich ab Februar DSL mit einer Flatrate bestellt…

22.01.2005

Habe heute angefangen, die Platine mit der LED-Ansteuerelektronik aufzubauen. Die Wannenstecker, IC-Fassungen, Kondensatoren und auch einige Widerstände sind schon bestückt. Als nächstes wird die Stromversorgung sowie evtl. die Steckleisten zum Aufstecken auf die IO-Warrior-Platine in Angriff genommen.

21.01.2005

Jetzt ist auch der zweite IO-Warrior in das Gehäuse eingebaut und funktioniert auch wie er soll. Das Problem mit dem IVAP-Modus hat sich gelöst („jeder Boot tut gut“). Ich habe die Software ein wenig erweitert (Version 0.1.0.54): ich kann jetzt bereits mit den vorhandenen Rotaries und vorhandenen Tasten die Com-Radio-Frequenzen einstellen und auch den Frequenz-Swap durchführen. Angezeigt werden die Frequenzen ja auch direkt im Flusi. Ab sofort ist also das (Online-) Fliegen noch ein wenig besser: Frequenzen lassen sich „echter“ einstellen und auch das Setzen des Transpondermodes passiert per Schalter. Damit ist ein wichtiger Meilenstein ist erreicht!

Rainer hat die Software zum Testen erhalten (als Weihnachtsgeschenk habe ich ihm die Variante 1 geschenkt) und Murphy hat wieder zugeschlagen: Sie ging erst mal nicht (kompletter Absturz). Die Problemursache war, dass sich FSHWPanel nicht mit einer von Rainer geschriebenen Software zur Ansteuerung von Pedalen verträgt. Diese Software verwendet ebenfalls die FSUIPC-Schnittstelle preise viagra apotheke. Evtl. muss man da noch etwas beachten. Vorläufige Abhilfe: FSHWPanel zuerst starten, dann erst Rainers Programm. Ich verwende die Pedalen-Software zwar auch, aber sie läuft bei mir auf dem zweiten PC. Rainers Problem äußert sich bei mir anders: Ich muss Rainers Software vier bis fünf mal starten bis sie den Flugsimulator erkennt…

02.01.2005

In die Redec-Schaltung hatte sich ein grober Fehler eingeschlichen: Ich dachte, VSS ist die Versorgungsspannung – dabei handelt es sich um Masse. Leider hatte ich diesen Irrtum nicht konsequent verfolgt, so dass ich auf der Redec-Platine insgesamt viermal eine Leiterbahn auftrennen und neu verdrahten musste. Aber jetzt gehen die vier Rotaries am Switch-Modul! Fehlt nur noch das Kabel (warten auf die Reichelt-Lieferung…).

Leider geht das Setzen des Transponder-Modes doch nicht – ich vermute aber, dass es sich dabei noch um ein Problem des IVAP im Multi-PC-Modus handelt. Muss ich mal bei Gelegenheit online ausprobieren (User-Interface auch auf dem FS-PC). Ich habe gestern DSL mit Flatrate bestellt, da das Online-Fliegen doch ins Geld geht: Seit ich das praktiziere, ist meine Online-Zeit von vorher durchschnittlich 15 Stunden auf teilweise über 40 Stunden im Monat angestiegen.

Erledigte Aufgaben:

  • Schaltplan (Verdrahtungsplan) für den Anschluss der vier Rotaries an die 4-fach-Redec-Platine und den IO-Warrior.
  • Aufbau und Anschluss der Redec-Platine sowie Korrektur der Platine.
  • Mechanische Befestigung der 2. IO-Warrior-Platine und der Redec-Platine im Gehäuse.

via Familienvater-Heimcockpit – Blog – Tagebuch 2003 – 2008.

Januar 2005